BLKÖ:Eberle, Johann Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Eberl, Sebastian
Nächster>>>
Eberle, Georg
Band: 3 (1858), ab Seite: 411. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1036986802, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Eberle, Johann Joseph|3|411|}}

Eberle, Johann Joseph (Dichter und Musikus, geb. in Böhmen in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, gest. zu Prag 1772). Verlegte sich auf die Musik und war ein Schüler des berühmten Ganswind, der als Virtuos auf Viol d’amour als Hausofficier in Diensten des Grafen Buquoy stand. E. componirte und dichtete zugleich und es erschienen seine Compositionen unter dem Titel: „Sammlung von Oden in Musik gesetzt“ (Leipzig 1765, Breitkopf und Sohn, Fol.), welche zu jener Zeit einer beifälligen Aufnahme sich erfreuten (vergleiche Allgemeine deutsche Bibliothek XII. Band). Ferner erschien von ihm: „Der verlorne Hut. Ein komisches Heldengedicht in fünf Gesängen nebst einem Anhange von Uebersetzungen Horazischer Oden“ (Prag 1761, 4°.) und „Gedichte“ (Wien 1767, 12°.).

Adelung, Supplement zu Jöchers Gelehrten-Lexikon I. Bd. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la dir. de M. le Dr. Hoefer (Paris 1853) XV. Bd. Sp. 608. – Dlabacz (Gottfr. Joh.), Allg. hist. Künstler-Lexikon für Böhmen (Prag 1815, Haase, 4°.) I. Bd. Sp. 359.