BLKÖ:Eder, Wilhelm (Lehrer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Eder, Wilhelm
Nächster>>>
Eder, Albert
Band: 14 (1865), ab Seite: 434. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Eder, Wilhelm (Lehrer)|14|434|}}

Noch ist zweier anderer Benedictinermönche dieses Namens, deren Einer den Klosternamen des obigen, Wilhelm, führt, zu gedenken, und zwar:

1. Wilhelm Eder (geb. zu Wolfsegg in Oberösterreich 19. Februar 1779, gest. zu Kremsmünster 20. April 1861), der seit dem Jahre 1799 dem Kremsmünsterer Stifte angehörte und in demselben vierzig Jahre das Amt eines Lehrers und Erziehers versehen hatte. Im Jahre 1848 erhielt er für sein verdienstliches Wirken die große goldene Verdienstmedaille. [Wiener Zeitung 1861, Nr. 141, S. 2238: „Nekrolog“. – Salzburger Kirchen-Zeitung 1864, Nr. 26, S. 204.] –