BLKÖ:Ehrenfels, Johann Markus Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ehemant, Franz Lothar
Band: 4 (1858), ab Seite: 7. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135745152, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ehrenfels, Johann Markus Ritter von|4|7|}}

Ehrenfels, Johann Markus Ritter von (Landwirth, geb. in Wien in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, gest. zu Untermeidling nächst Wien 9. März 1843). Trieb frühzeitig mit besonderer Vorliebe landwirthschaftliche Studien, fand aber, als er mit seinen Ansichten öffentlich auftrat, in Thaer einen entschiedenen Gegner. Insbesondere verlegte er sich auf die Bienenzucht und versuchte – aber mit geringem Erfolge – derselben durch Actien mehr Eingang zu verschaffen. Sein eigener mit großen Kosten angelegter Bienenstand wurde während des Krieges zweimal zerstört und mußte von ihm 1815 aufgegeben werden. Ein besonderes Verdienst erwarb er sich durch Hebung des Bauernstandes: er kaufte nämlich an verschiedenen Orten kleinere herabgekommene Bauernwirtschaften und setzte sie wieder in guten Stand; das von ihm angewendete Mittel gegen die Klauenseuche zeigte sich auch als wirksam und er war es, der zur Veredelung der derben Negrettiheerden das Electoralschaf anempfahl. In seinem Fache war er als Schriftsteller unter seinem Namen und den Pseudonymen Judtmann und E. Hülfreich thätig. Seine Schriften sind; „Ueber Krankheiten und Verletzung der Fruchtbäume“ (Breslau 1795); – „Plan und Einrichtung einer vaterländischen Bienengesellschaft durch Actien“ (Wien 1799); – „Die höhere Schafzucht“ (Wien 1807, Mösle Witwe, 8°.); – „Ueber das Electoralschaf und die Electoralwolle“ (Prag 1822, Calve); – „Ueber die Drehkrankheit der Schafe“ (Wien 1824, Mörschner); diese Schrift wurde mit dem Preise gekrönt; – „Wie kann die gesunkene Landwirthschaft und der dadurch gesunkene Bodenwerth in Oesterreich wieder gehoben werden?“ (Prag 1828); – „Die Bienenzucht nach Grundsätzen der Theorie und Erfahrung“, 1. Theil (Prag 1829, Calve, 8°.); – „Geschichtliche Darstellung meiner neuen Schafcultur oder das zwei und dreischeerige Electoralschaf“ (Ebd. 1831); –– „Die Hochpuncte der heutigen deutschen Landwirthschaft“ (Ebenda 1832); – unter dem Pseudonym Judtmann: „Ueber das Wiesen- und Futterland“ (Leipzig 1790, Jacobaer). Seine unter dem Namen Erdm. Hülfreich erschienenen landwirthschaftlichen Volksschriften, von denen sich einige mehrerer Auflagen erfreuen, zählt Kaysers Bücherlexikon (III. Bd. S. 211) auf.

Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon (Hildburghausen 1852, Bibl. Inst., Lex. 8°.) VII. Bd. 4. Abtheilg. S. 1534 [daselbst heißt er Johann Michael statt Johann Markus und sein Sterbeort irrig Untermandling]. – Kayser (Christian Gottlob), Vollständiges Bücher-Lexikon (Leipzig 1834, gr. 4°.) II. Bd. S. 102. – III. Bd. S. 211 [unter dem Schlagwort: Hülferich, Erdmund] u. S. 279 [unter dem Schlagworte Judtmann].