BLKÖ:Fürstenberg, das Geschlecht der Grafen, Fürsten und Landgrafen, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 5 (1859), ab Seite: 19. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Fürstenberg (schwäbisches Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fürstenberg, das Geschlecht der Grafen, Fürsten und Landgrafen, Wappen|5|19|}}

III. Wappen. Das Stammwappen der F. ist ein goldener mit eilf blauen und weißen Wolken eingefaßter Schild, in demselben ein stehender rother rechtssehender Adler mit ausgebreiteten Flügeln, offenem blauen Schnabel, ausgeschlagener rother Zunge, ausgebreiteten blauen Füßen. Seit der Erwerbung von Heiligenberg (1534) trägt dieser Adler ein viertheiliges Schild, 1. u. 4. im rothen Felde die silberne Kirchenfahne von Werdenberg, 2. und 3. in Silber die schwarze Stiege wegen Heiligenberg. In Folge des ehrenvollen Antheils, den Jakob Ludwig von der Heiligenberger Linie (siehe II. Nr. 8) am Siege zu Stadtlon hatte, wurde ihm durch kaiserl. Diplom vom 17. April 1624 eine Wappenverbesserung: die vom Feinde entrissenen 16 Fahnen, 5 Standarten und 5 Kanonen sollte er zu 3 Seiten des Schildes: rechts acht weiße, links acht rothe Fahnen, über dem Helme die fünf Standarten führen, statt eines Schildesfußes der fünf Kanonen sich bedienen mit folgender Ueberschrift: Ferdinandus merito tua sic insignia cingit. Quantum praestiteris pugna Loana docet.

[20] Schildhalter: Seit 1716 kommt dazu der Fürstenhut und zwei Engel als Schildhalter.