BLKÖ:Fassignies de Gaillard, Emanuel Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Faster, Peter
Nächster>>>
Fastenberger
Band: 4 (1858), ab Seite: 152. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fassignies de Gaillard, Emanuel Freiherr|4|152|}}

Fassignies de Gaillard, Emanuel Freiherr (Oberstlieutenant u. Ritter des Mar. Theresien-Ordens, geb. zu Mons 1718, gest. 1772). Entstammt einer alladeligen Familie. Trat 1740 in kaiserl. Dienste, wurde 1744 Fähnrich im Inf.-Reg. Arenberg Nr. 28, 1752 Oberlieutenant und vor Beginn des 7jährigen Krieges Hauptmann. Mit Auszeichnung kämpfte er in den Schlachten bei Breslau, Maxen, Dresden und erfocht sich bei Frauenstein das Ritterkreuz des Mar. Theresien-Ordens, das er in der 9. Promotion (21. Nov. 1763) erhielt. Es galt nämlich den Prinzen Heinrich aus seiner vortheilhaften Stellung bei Frauenstein zu verdrängen. Mit 200 Freiwilligen setzte F. am 29. Sept. 1762 Angesichts des Feindes über die wilde Weistritz und griff Ravelin und Schanze so entschlossen an, daß die Werke erobert, die Besatzung aber theils niedergemacht, theils in die Flucht geschlagen wurde. Die glückliche Vertreibung des Feindes bei Freiberg (15. October 1762) wurde durch diese Waffenthat eingeleitet. Bald darauf trat er als Oberstlieutenant in den Ruhestand, in welchem er, erst 54 Jahre alt, starb.

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Mar. Theresien-Orden und seine Mitglieder ... (Wien 1857, Staatsdruckerei, 4°.) S. 199 und 1731. – [153] Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgegeben von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851 u. f.) II. Bd. S. 298 [beide Werke sprechen von seiner im J. 1764 erfolgten Erhebung in den Freiherrnstand, doch ist in den Archiven darüber nichts zu finden].