BLKÖ:Fidler, Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 4 (1858), ab Seite: 223. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100133320, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fidler, Andreas|4|223|}}

Fidler, Andreas nach seinem Klosternamen Marianus a Sto Salvatore (Augustiner-Barfüßer, geb. zu Wien 27. Oct. 1736, gest. ebenda 23. Februar 1802). Vollendete die Studien in Wien und trat dann in das Hofkloster der Augustiner daselbst, worauf er den Klosternamen Mariä annahm. Nunmehr lehrte er im Kloster griechische Literatur und beschäftigte sich mit kirchenhistorischen Arbeiten. Im Drucke erschien von ihm: „Austria sacra, oder Geschichte der ganzen österreichisch-weltlichen [224] Clerisey beiderlei Geschlechtes, aus den Samml. Jos. Wendts von Wendtenthal“, 4 Thle. in 9 Bdn. (Wien 1779–1789, gr. 8°.).

Oestr. Nation.-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1835) II. Bd. S. 139. – Annalen der östr. Literatur (Wien, 4°.) 1804, Intelligenzblatt Nr. 7, Sp. 54.