BLKÖ:Fraschini, Cajetan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Franzoni, Sebastian
Nächster>>>
Frast, Johann von
Band: 4 (1858), ab Seite: 345. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Gaetano Fraschini in der Wikipedia
GND-Eintrag: 141691719, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fraschini, Cajetan|4|345|}}

Fraschini, Cajetan (Sänger, geb. zu Padua 1807). Widmete sich anfänglich dem Studium der Medicin und übte nur zu seinem Vergnügen die Musik. Als ihn der berühmte Musikus Moretti hörte, überredete er F., das Studium aufzugeben und sich dem Gesange zu widmen, wozu ihn eine herrliche Stimme besonders befähigte. F. folgte diesem Rathe, nahm Gesangsunterricht, wurde dann Chorsänger an der Cathedrale zu Padua und betrat 1839 zu Bergamo zum ersten Mal die Bühne als Rodrigo in der Oper „Othello“. Schon im folgenden Jahre war er für die Scala gewonnen und nun enthusiasmirte er mit seinem feurigen Gesange die Freunde dieser Kunst in Turin, Venedig, Rom, Neapel und gelangte sein Ruf als eines der ersten Tenoristen der Gegenwart nach Paris, London u. Wien, in welch’ letzterer Stadt er für die italien. Opernsaison auf mehrere Jahre 1844–47 und dann später wieder gewonnen ward. Verdi, Pacini, Mercadante, componirten mehrere Opern für ihn u. z.: „Alzira“; – „Fidanzata Corsa“; – „Gli Orazii“. – Seine schönsten Rollen sind: „Ernani“; – Ernesto in „Marito e l’Amante“, von Ricci; – Edgardo in der „Lucia“; – Gennaro in der „Lucrezia Borgia“, – Sever in der „Norma“; – der Herzog in „Rigoletto“; – Giulio in „Paniere d’amore“, – und der Conte di Chalais in „Maria Rohan“.

The London illustrated News. – Porträt. Costumebild. Unterschrift: Gaetano Fraschini als Foresto in der Oper „Attila“. Lithogr. von Ed. Kaiser (Wien, Neumann, Fol.).