BLKÖ:Frehlich, Franz Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Freier, Heinrich
Band: 4 (1858), ab Seite: 348. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Frehlich, Franz Freiherr von|4|348|}}

Frehlich, Franz Freiherr von (Generalmajor und Ritter des Mar. Theresien-Ordens, geb. zu Bellovár 1771, gest. zu Troppau 17. Mai 1813). Trat 1784 als Cadet in’s Kreuzer Grenz-Regiment, wurde im Türkenkriege Oberlieutenant, zeichnete sich bei Landrecy (1794), bei Mannheim (1795) aus und rückte 1796 zum Rittmeister im slav.-croat. Grenz-Hußaren-Corps; 1805 zum Oberstlieutenant, im Sept. 1806 zum Oberst im 10. Hußaren-Regiment vor. Im J. 1809 stand F. mit seinem Regiment im 4. Armeecorps und commandirte bei der Vorrückung nach Baiern im April d. J. die Avantgarde. Am 19. April attaquirte und warf F. bei Dinzlingen das 5. feindliche Hußaren-Regiment, am 22. bei Eckmühl entfaltete er große Bravour bei Deckung des Rückzuges des 4. Armeecorps. Am 20. Mai focht auch F. mit seinem Regiment unter den Schwadronen, welche FML. Klenau bei Eßlingen der Reiterdivision Lasalle entgegenführte und mit denen er das feindliche Corps gänzlich mit starkem Verluste warf. In der zweitägigen Schlacht von Aspern that er sich ebenso durch Umsicht, als durch glänzende Tapferkeit hervor. Für seine Waffenthaten erhielt er mit Armeebefehl vom 24. Oct. 1809 das Ritterkreuz des Mar. Theresien-Ordens. Er rückte unmittelbar nach der Schlacht zum Generalmajor vor, commandirte im Auxiliar-Corps gegen Rußland 1812 eine Brigade, in mehreren kleinen Reitergefechten, sich auch da als trefflichen Führer der leichten Reiterei bewährend. Aber schon im folgenden Jahre starb er im schönsten Mannesalter von 42 Jahren.

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria-Theresien-Orden und seine Mitglieder (Wien 1857, Staatsdruckerei) S. 974 und 1746.