BLKÖ:Funk von Senftenau, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 35. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Funk von Senftenau, Karl|5|35|}}

Funk von Senftenau, Karl (Feldmarschall-Lieutenant, Ritter des Mar. Theresien-Ordens, geb. zu Ansbach 1744, gest.?). Trat jung in die Reichs-Artillerie ein, machte den 7jährigen Krieg mit, und war bereits 1764 – 20 Jahre alt – Hauptmann, vor Eröffnung des Türkenkrieges Oberstlieutenant im 3. Regimente und that sich namentlich bei der Belagerung von Belgrad hervor. F. commandirte die Artillerie auf der Savespitze, und führte in der Nacht vor dem Sturm auf der Kriegsinsel eine Batterie von 16 Geschützen auf, wodurch dem Feinde der einzig mögliche Rückzug aus der Festung abgeschnitten wurde. F. wurde für seine Waffenthat mit dem Ritterkreuze des Mar. Theresien-Ordens belohnt. Im J. 1792 leitete er das Bombardement von Thionville, 1793 wurde er Generalmajor. Neue Beweise seines Heldenmuthes gab er bei Maubeuge (6. und 7 Oct.), bei der Belagerung von Fort Louis, wo er die Artillerie befehligte, bei Urweiler (2. Dec.), und im Walde bei Schweighausen, wo er verwundet wurde. Gegen Ende 1793 vollzog er eine Sendung an den Herzog von Braunschweig, übernahm dann bei der operirenden Armee am Rhein das Commando der Artillerie und war bei Weingarten (19. Juni 1794) und bei der Belagerung von Mannheim (1795) thätig. Im J. 1796 machte er den Feldzug in Italien mit und wurde 1797 Feldmarschall-Lieutenant. Im November 1800 trat er in Pension und quittirte 1. Mai 1805 die kaiserl. Dienste.

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria Theresien-Orden und seine Mitglieder.... (Wien 1857, Staatsdruckerei) S. 313 u. 1734.