BLKÖ:Fusinato, Arnaldo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Furnaletti
Nächster>>>
Fusinato, Angelo
Band: 5 (1859), ab Seite: 38. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11931701X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fusinato, Arnaldo|5|38|}}

Fusinato, Arnaldo[BN 1] (satir. Dichter, geb. im Venetianischen um 1830). Ein Zeitgenoß, welcher durch seine humoristischen und satirischen Gedichte sich schnell einen Namen bei der Nation, welcher er angehört, erworben hat. Wohl trugen zu dieser Volksthümlichkeit wesentlich die genialen Zeichnungen bei, mit denen sein Freund O. Monti die Sammlung seiner Gedichte, die unter dem Titel: „Poesie illustrate da Osvaldo Monti“, 2 Bde. (Venedig 1855, Cechini, 4°.) erschienen ist, ausgestattet hat. In neuerer Zeit (1856) vermälte er sich mit der bekannten italienischen Dichterin Hermine Fua (s. d. IV. Bd. S. 389), die aus Liebe zu ihm vom Mosaismus zur christlichen Religion übergetreten, und lebt mit ihr seither zu Castelfranco im Gebiete von Treviso. Die bessern belletrist. Journale und Almanache Italiens enthalten mehrere seiner Dichtungen.

Il Collettore dell’ Adige 1855, Nr. 10, 11. – Gazzetta uffiziale di Verona 1855, Nr. 46, 49. – Il Pensiero. Continuazione del Giornale: „I fiori“ (Venedig, kl. Fol.) 1856, Nr. 14. –

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Fusinato, Arnaldo [Bd. V, S. 38].
    Neue freie Presse 1870, Nr. 2043, im Feuilleton: „Ein italienischer Humorist“, von C. M. Sauer. [Bd. 28, S. 339.]