BLKÖ:Gärtner von Rohrsdorf, Karl Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gärtner, Alippius
Band: 5 (1859), ab Seite: 51. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Wilhelm Gärtner in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116336811, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gärtner von Rohrsdorf, Karl Wilhelm|5|51|}}

Gärtner von Rohrsdorf, Karl Wilhelm (Rechtsgelehrter, geboren zu Dresden 1700, gest. zu Wien 1760). Widmete sich dem Studium der Rechtswissenschaften und war – erst 27 Jahre alt – schon Professor der Rechte in Leipzig, mit 33 J. Appellationsrath in Dresden, wo er 1740 und 1745 im höchsten Tribunal saß, welches der Kurfürst von Sachsen als Vicar des Reichs während der Vacanz des kaiserl. Thrones für die unter sächsischem Rechte stehenden Lande errichtete. 1749 folgte er als kais. Hofrath einem Rufe nach Wien, wo er bis an seinen im 60. J. erfolgten Tod dem Staate diente. Als Schriftsteller seines Faches veröffentlichte er: „Institutiones juris criminalis“ (Leipzig 1729, 8°.); 3. Aufl. „aucta a G. H. Breuning“ (Eb. 1765); – „Saxonum leges tres quae extant antiquissimae“ (Eb. 1730); – er gab ferner 9 Bände der „Westphälischen Friedenskanzlei“ (Eb. 1731–1738) – und den „Sachsenspiegel oder das Sächs. Landrecht von Eyken v. Repgow in dreyen Büchern“ (neueste Auflage Leipzig 1832, Brockhaus, Folio) heraus.

Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst., Lex. 8°.) [52] XI. Bd. S. 667, Nr. 1. –