BLKÖ:Götzel-Sepolina, Josephine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sephine
Nächster>>>
Sequens, Franz
Band: 34 (1877), ab Seite: 133. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Götzel-Sepolina, Josephine|34|133|}}

Sepolina (Götzel-Sepolina), Josephine. Eine Malerin, zu unterscheiden von einer zweiten Künstlerin des Namens Josephine Crippa-Sepolina, welcher bereits im III. Bande dieses Lexikons S. 28[WS 1], gedacht wurde. Von der ersteren waren in der Jahres-Ausstellung in der k. k. Akademie der bildenden Künste zu St. Anna in Wien im Jahre 1835, außer einem Miniaturporträt noch zu sehen: „Mutter Gottes mit dem Kinde“ und das Oelmälde „Helene und Gerardo“, nach Pindemonte’s Tragödie: der eben nach Venedig zurückgekehrte Gerardo eilt, nachdem er den Tod, der ihm heimlich vermält gewesenen Helena erfuhr, zur Grabstätte derselben auf der Cypressen-Insel, um den theueren Gegenstand seiner Liebe zum letzten Male zu sehen, und den Sarg öffnend, fühlt er noch Helenens Herz schlagen. Später hat die Künstlerin nicht wieder ausgestellt, wie es auch an Nachrichten über dieselbe fehlt.

Kataloge der Jahres-Ausstellungen in der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna (Wien, 8°.) 1835, S. 7, Nr. 70 u. 71; S. 18, Nr. 160.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: S. 26.