BLKÖ:Gabbiati, Jakob Franz Maria von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gaal
Band: 5 (1859), ab Seite: 45. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gabbiati, Jakob Franz Maria von|5|45|}}

Gabbiati, Jakob Franz Maria von (Rechtsgelehrter, geb. zu Triest 12. Febr. 1744, gest. ebenda 1. Nov. 1796). Studirte in Triest und in Fiume, besuchte die Hochschulen in Graz und Innsbruck, erhielt in Padua die jurid. Doctorwürde, trat dann beim Actuariat der Börse in Triest ein und fungirte als Actuarius derselben bis an seinen Tod, der ihn im Aller von 52 Jahren dahinraffte. G. war ein gründlicher im Handelsrecht als Gewährsmann geachteter Rechtsgelehrter. In Mußestunden beschäftigte er sich mit wissenschaftlichen Arbeiten und der Pflege seines Gartens, dessen Bestand nach seinem Tode ihm so zu Herzen ging, daß er Wege und Mauern darin sehr fest machen ließ, damit durch die Kosten des Abtragens seine Erben vor jeder Aenderung abgeschreckt würden. Seine ansehnliche Bibliothek (3000 Bände) wurde nach seinem Tode verkauft. Im Druck erschien von ihm: „Allegazione di Giacomo de Gabbiati a favore Litti“ (Florenz 1778, Fol.); – „Scrittura e stampe per la camera mercantile di Trieste contro li riassicuratori di Livorno“ (Ebenda 1787, Fol.) und mehrere andere von ihm vertretene Streitsachen. Sein bedeutendstes Werk ist in Handschrift geblieben, und wurde von Pompejus Gfr. Brigido von den Erben eine Abschrift zur Vorlage an Se. Majestät verlangt, es ist nämlich das „Progetto di legislazione circa le assicurazioni maritime, compilato nell 1785“. G. war Mitglied der „Arcadia Romano Sonziaca zu Triest, und führte als solches den Namen Megillo Alantico.

Annalen der Literatur und Kunst in den österr. Staaten (Wien, J. V. Degen, 4°.) II. Jhrg. (1803) II. Bd. Intelligenzbl. Nr. 24, S. 187: „Beitrag zum gelehrten Oesterreich, b) Von früher verstorbenen Gelehrten.“ – Porträt. Sein Porträt hat Jos. v. Coleti (s. diesen II. Bd. S. 406) in der öffentlichen Stadt-Bibliothek zu Triest aufgestellt, es hat folgende Inschrift: „Scientia juris, vi sermonis omnibus adfuit, candore animi et oris nemini defuit. Jac. a Gabbiati, J. U. D. Patricius Tergestin. de commercii incremento, securitateque maxime meritus.“