BLKÖ:Gabelkoven, Sigmund Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 45. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gabelkoven, Sigmund Freiherr von|5|45|}}

Gabelkoven, Sigmund Freiherr von (Generalmajor, geb. zu Cilly 1708, gest. zu Tyrnau 14. Febr. 1788). Aus guter alter Adelsfamilie entstammend, trat er im Reiter-Regimente Hessen-Darmstadt (heut Graf Wallmoden-Gimborn-Kürassiere Nr. 7) 1727 als Volontär ein und rückte bis 1756 zum Oberstlieutenant vor. Bei Görlitz und Kollin gab er Proben seiner Tapferkeit, 1758 wurde er Oberst des Regiments. Im folgenden Jahre griff er am 29. Sept. bei Meissen mit seinen Carabiniers eine starke feindliche Colonne an, erbeutete mehrere Kanonen und trieb den Feind in die Flucht. Schon blutete er aus mehreren Wunden, hatte zwei Pferde unter dem Leibe verloren, ließ das dritte vorführen, verband mit Sacktüchern die Blessuren und commandirte die Truppe, bis der Sieg vollkommen entschieden war. [46] Für diese That wurde er mit dem Ritterkreuze des Mar. Theresien- Ordens belohnt. Noch zeichnete er sich in den Treffen bei Landshut und Liegnitz, und am Fischerberge (1762) aus. Er wurde nunmehr Generalmajor, trat in den Ruhestand und erreichte ungeachtet seiner vielen Wunden das hohe Alter von 80 Jahren, in welchem er starb.

Erscheint auch als Gabelkhoven.Hirtenfeld (J. Dr. ), Der Militär-Maria-Theresien-Orden u. seine Mitglieder (Wien 1857, Staatsdruckerei) S. 104 und 1729. –