BLKÖ:Galli, Angelo Pietro

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gallenstein, Johann
Nächster>>>
Galli, Antonio
Band: 5 (1859), ab Seite: 69. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Galli, Angelo Pietro|5|69|}}

Galli, Angelo Pietro (Philolog und Bischof von Lesina, geb. zu Venedig 15. Oct. 1762, gest. ebenda 27. Jänner 1812). Trat früh in den geistlichen Stand, war Alumne an der Pfarre der H. Gervas und Protas in Venedig und trieb fleißig classische Studien. Papst Pius VII., der ihn persönlich kannte und schätzte, ernannte ihn bei seiner Erhebung zur päpstlichen Würde zum Bischof von Lesina in Dalmatien, als welcher er, erst 50 Jahre alt, starb. Ein Denkmal seiner classischen Studien hinterließ er in der italienischen Uebersetzung des Isocrates, wovon unter dem Titel: „Opere di Isocrate“ (Venedig 1798, Curti) der erste Band mit Erläuterungen herauskam.

Dandolo (Girol.), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venedig 1856, Naratovich, 8°.) S. 248. – Galli liegt in seiner Kathedrale in der St. Annencapelle begraben, wo ihm sein Neffe Paulo Augusto Foscolo, damals Patriarch von Alessandria, ein Denkmal setzen ließ.