BLKÖ:Gallisch, Joseph Oswald

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 73. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 132913240, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gallisch, Joseph Oswald|5|73|}}

Gallisch, Joseph Oswald (Schriftsteller, geb. in Kärnten im J. 1794, gest. in Wien 11. Mai 1857). Studirte die Medicin und übte in Wien die ärztliche Praxis aus, wo er zuletzt als kais. Polizeibezirksarzt in Maria-Hilf thätig war. Zugleich beschäftigte er sich von früher Jugend mit ästhetischen Arbeiten, wovon seit 1831 einzelne in Journalen, Almanachen und Sammelwerken, erschienen. Selbständig gab er heraus: „Sonette. Erstes Heft. Weisse Rosen und Todtenkränze“ (Wien 1851); – „Die Kaiserbraut. Gelegenheitsdichtungen“ (Ebenda 1854, Auer); – „Die Kaisermappe. Gelegenheitsdichtungen“ (Ebd. 1856); – „Gedichte, I.“ (Ebenda 1856). Der Tod, dem er im Alter von 63 Jahren erlag, hinderte ihn die begonnene Ausgabe seiner Gedichte zu vollenden.

Oestr. Kaiserl. Wiener Zeitung 1857, Nr. 109, S. 1388. – Carinthia (Klagenfurter Unterhaltungsbl., 4°.) 1857, Nr. 7 u. Nr. 20.