BLKÖ:Gelinek, Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gelinek, Johann
Nächster>>>
Gelinek, Tobias
Band: 5 (1859), ab Seite: 130. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gelinek, Wilhelm|5|130|}}

Ferner gedenkt die „Nouv. Biographie générale“ (XIX. Bd. Sp. 829) eines Wilhelm G., französischen Musikers von böhmischer Abstammung (1767 geb. und 1835 zu Paris gest.), der Musikdirector der Capelle Napoleons, Ludwig XVIII. und Karl X. gewesen. Er war Virtuos auf der Harfe und erfand 1810 eine Harfe mit einer mechanischen Vorrichtung für die Halbtöne, die sich jedoch nicht als handsam erwies. Auch hat er sich als Fachschriftsteller versucht. –