BLKÖ:Giovanelli von Gerstburg, Johann Benedict Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 195. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 144046393, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Giovanelli von Gerstburg, Johann Benedict Graf|5|195|}}

Giovanelli von Gerstburg, Johann Benedict Graf (Archäolog, geb. 1785, gest. zu Trient 6. Juni 1845[WS 1]). Ist ein Sproß der Tyroler Linie der Giovanelli, u. z. des gräflichen Astes zu Trient. Sein Vater Peter erhielt 1790 den Reichsgrafenstand. Johann Benedict wurde sorgfältig erzogen und bekleidete zuletzt die Stelle eines Podestà von Trient. Er beschäftigte sich mit wissenschaftlichen, namentlich historisch-archäologischen, Arbeiten. Im Drucke erschienen von ihm: „Intorno alla antica zecca trentina“ (1815); – „L’origine dei sette e tredici communi e di altre popolazioni alemanne, abitanti fra l’Adige e la Brenta“ (1826); – „Le antichità Rezio-Etrusche“ (1845). Er war vermält mit Maria Franzisca Gräfin von Spaur (geb. 30. Jänner 1790), jetzt Witwe, aus welcher Ehe keine männlichen Erben, sondern nur 3 Töchter stammen: Gräfin Elisabeth (geb. 1815), vermält mit Anton Grafen Triangi von Latsch und Madernburg; – Gräfin Anna (geb. 1816), vermält mit Sigmund Freiherrn Trentini v. Wolgersfeld, u. Gräfin Gabriele (geb. 1817), vermält mit Dr. Joseph von Zallinger, k. Appellationsrath. – Johann Benedicts Bruder, Graf Anton (geb. 1787), ist das gegenwärtige Haupt dieses Astes der Tyroler Linie. Aus seiner Ehe mit Anna Gräfin Stachelburg stammen zwei Söhne, die Grafen Joseph und Benedict, und eine Tochter, die Gräfin Katharina, englisches Fräulein zu Meran.

Ueber das Wappen dieser Linie siehe: Giovanelli, Friedrich Maria (in den Quellen). – Seine Schriften in der Tiroler Zeitschrift IV. Heft.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Seine Lebensdaten nach Anderen sind 1775–1846, auch 1776–1846.