BLKÖ:Giustiniani, Girolamo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 203. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Girolamo Giustiniani in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Giustiniani, Girolamo|5|203|}}

Der dritte G., der blos den Namen Girolamo führt, bekleidete auch mehrere Staatsämter und war Podestà zu Bergamo und Padua. Beide Städte gedenken in dankbarer Erinnerung seiner weisen Verwaltung; besonders denkwürdig aber machte er sich durch die Errichtung einer Privatakademie der Beredsamkeit zur Bildung von Rednern im politischen Dienste der Republik, welchem er selbst vorstand und deren Wirksamkeit sich bis zum Sturze der Republik erhielt. [Ueber diesen Letzteren vergleiche: Maironi da Ponte (Giovanni), Elogio di G. Giustiniani capitanio e fu vice-podestà di Bergamo (Bergamo 1785, 8°.). – Cesarotti (Melchiore), Telegono. Storia mitologica nell’ occasione che termina il reggimento di Padova, S. E. G. Giustiniani (Padua 1795, 8°.) [eine allegorische Lobrede]. – Orazione detta in nome della città di Padova a G. Giustiniani, capitano e vice-podestà nel termine del suo reggimento (Padua 1795, 8°.). – Dandolo (Girol.), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici... (Venedig 1856, Naratovich, 8°.) S. 132.] –