BLKÖ:Gnocchi, Joseph Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gmeiner, Franz Xaver
Nächster>>>
Göbel, Karl Peter
Band: 5 (1859), ab Seite: 234. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gnocchi, Joseph Anton|5|234|}}

Gnocchi, Joseph Anton (Bibliograph, geb. zu Crema 27. März 1774, gest. zu Rovigo 29. Aug. 1841). Trat in die Congregation der Somasker, welche er aber, als Italien französisch wurde, verließ, worauf er Civilämter bekleidete. Sein rückhaltloses Benehmen zog ihm manche Rüge zu. Frühzeitig sammelte er Bücher und erwarb sich als Sammler und Kenner alter Drucke einen weitverbreiteten Ruf. Mit den ersten Bibliographen Europa’s stand er in brieflichem Verkehr und der berühmte Renouard hielt auf ihn große Stücke. Er starb, 65 Jahre alt, als Secretär der Accademia dei Concordi zu Rovigo. Seine Bibliothek, mehrere tausend Bände stark, und ihrer Werke wegen, sowie der Ausgaben und Einbände derselben, ein wahrer Schatz, wurde auf Anregung des damaligen Podestà von Rovigo, Alex. Casalini, von der Stadt Rovigo noch bei Lebzeiten G.’s angekauft und befindet sich dieselbe nunmehr in den Gemächern der Accademia dei Concordi aufgestellt und aufbewahrt.

Dandolo (Girol.), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venedig 1856, Naratovich, 8°.) Appendice S. 227.