BLKÖ:Goëß, Johann Peter Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 245. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136096018, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Goëß, Johann Peter Graf|5|245|}}

4. Johann Peter, der Erste, Graf (geb. 23. März 1667, gest. 13. März 1716) wurde von seinem Oheim, dem Cardinal Johann, adoptirt; war schon im Alter von 19 Jahren (1686) Reichshofrath und wurde von Kaiser Leopold am 2. Aug. 1693 in den Reichsgrafenstand erhoben; im J. 1698 ging er als kais. Gesandter in die Generalstaaten, leitete die Geschäfte in den Niederlanden und fungirte auf den Friedenscongressen zu Rastatt und Baden (1714). In Rom hatte er sich mit Anna Gräfin von Sinzendorf (gest. nach Bergmann 4. Februar 1739, nach Kneschke 4. Oct. d. J.) vermält. Im J. 1709 errichtete, er die beiden kärntnerischen Fideicommisse mit mehr denn 500.000 fl., und starb als Landeshauptmann von Kärnten im Alter von 50 Jahren. [Vergl. über ihn Bergmann (am angez. Orte) II. Bd. S. 480.] –