BLKÖ:Gorcey-Longuyon, Joachim Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Gorcey, Peter I.
Band: 5 (1859), ab Seite: 270. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gorcey-Longuyon, Joachim Anton|5|270|}}

2) Graf Joachim Anton aus der böhmischen Linie Gorcey-Longuyon (geb. zu Drslowitz in Böhmen 24. Sept. 1788, gest. in Karlsbad 27. Sept. 1849). Sohn des Grafen Lambert aus dessen Ehe mit Marie Freiin von Malowetz. Graf Joachim Anton trat in die Ingenieur-Akademie, 1804 aus derselben als Lieutenant in’s Inf.-Reg. Froon Nr. 54, focht in den Feldzügen 1805, 1809 u. 1813, 1814 u. 1815 und rückte bis zum Kapitän vor. Seine, geschwächte Gesundheit nöthigte ihn 1818 in Pension zu gehen und 1819 erhielt er das Badecommando zu Marienbad. Um die Hebung dieses Bades und seiner Humanitätsanstalten hat G. wahre Verdienste, noch größere um Karlsbad, wohin er 1824 übersetzt wurde. Durch Sammlungen, Bälle, Concerte, Reunionen wendete er dem Karlsbader Armeninstitute, Fremdenhospitale, Dienstboten- und Gesellenspitale, ferner dem von Ladislaus v. Pyrker gegründeten k. k. Militär-Officiers-Badehause namhafte Summen zu. Im Jahre 1836 erhielt G. den Majorscharakter und außer mehreren Orden fremder Fürsten am 24. September 1834 in Anerkennung seiner Verdienste um Karlsbad das Ehrenbürgerrecht dieser Stadt. Er starb 61 Jahre alt und sein Sohn Graf Heinrich (siehe oben die Genealogie) ist das Haupt der böhmischen Linie. [Vergl. über ihn: Die Wage. Ein Blatt für sociale Interessen (Prag, 8°.) 1850, Nr. 36: „Nekrolog.“ – Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgeg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851) II. Bd. S. 761.] –