BLKÖ:Guerard de la Trainse, Johann Chevalier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Guerillot, Amanzia
Band: 6 (1860), ab Seite: 18. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Guerard de la Trainse, Johann Chevalier|6|18|}}

Guerard de la Trainse, Johann Chevalier (militärischer Schriftsteller, geb. zu Düsseldorf 1777). Trat, 16 Jahre alt (3. Mai 1793), als Cadet in das Kürassier-Regiment Zeschwitz ein. 1. Februar 1797 ward er Lieutenant, 1781 Oberlieutenant im Regimente, aus welchem er nach dessen Reduction in das 2. Kürassier-Regiment übersetzt wurde. Am 28. Mai 1809 rückte er zum Rittmeister vor; in Folge erhaltener Wunden mußte er aber schon 1811 (1. Juni) in den Ruhestand treten. Er zog sich nach Güns zurück, wo er im Jahr 1852 noch lebte. Als Fachschriftsteller veröffentlichte er zwei Werke, u. z.: „Encyklopädie der Kriegskunst zu Lande. Elemente des Geistes, des Charakters, der Wissenschaft, der Handlung zum Kriege und im Kriege“ (Wien 1831, Sollinger, gr. 8°.) und „Organon der Kriegskunst“ (ebd. 1835).

Oesterr. Militär-Konversations-Lexikon, red. und herausg. von J. Hirtenfeld (Wien 1830 u. f., Lex. 8°.) Bd. II, S. 821.