BLKÖ:Höller, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Höll
Nächster>>>
Höller, Franz
Band: 9 (1863), ab Seite: 113. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 13975735X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Höller, Anton|9|113|}}

Höller, Anton (Priester der Gesellschaft Jesu, geb. zu Anfang des 18. Jahrhunderts, gest. zu Wien 26. December 1770). Trat 1713 in den Orden der Gesellschaft Jesu, beendete in Gratz die philosophischen, in Wien die theologischen Studien, und legte daselbst das Ordensgelübde ab. Er wurde nun Doctor der Theologie und Philosophie und versah das Lehramt der Philosophie mehrere Jahre in Wien. Im Jahre 1737 wurde er an den kais. Hof berufen, war daselbst Beichtiger des weiblichen Hofstaates, später mehrerer Erzherzoginen und dann des Erzherzogs Joseph, nachmaligen Kaisers Joseph II. Man nennt ihn als Verfasser der zwei folgenden, von Anderen dem Jesuiten Franz Keller zugeschriebenen Werke: „Monumenta Religionis Augustae seu Colossi Dei et Divorum honoribus Caesarum Austriae pietate Viennae erecti“ (Viennae 1732, 8°.); – „Augusta Carolinae virtutis Monumenta seu Aedificia a Carolo VI erecta“ (Viennae 1733, 8°.).

Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu. (Viennae et Ratisbonae 1856, gr. 8°.) p. 146.Ersch und Gruber, Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste, II. Sect. 10. Theil, S. 69.