BLKÖ:Habsburg, Maria Magdalena (Herzogin von Florenz)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 7 (1861), ab Seite: 56. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Maria Magdalena von Österreich (1589–1631) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136431070, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Maria Magdalena (Herzogin von Florenz)|7|56|}}

248. Maria Magdalena, Erzherzogin von Oesterreich, Herzogin von Florenz (geb. 7. October 1589, gest. 1631). Tochter des Erzherzogs Karl von Steiermark [Bd. VI, Nr. 132] aus dessen Ehe mit Maria von Bayern [s. d. Nr. 200]. Maria Magdalena wurde mit 18 Jahren den 19. October 1608 mit Cosmus II. Medicis, Herzog von Florenz, vermält. Die Vermälungsfeier war durch ihre Pracht außerordentlich und das fürstliche Paar wurde in poetischen Huldigungen aller größeren Städte der Halbinsel gefeiert. Maria Magdalena’s Gemal war auch einer der ausgezeichnetsten und liebenswürdigsten Fürsten seiner Zeit; seine, leider nur 15jährige Regierung war eine der glücklichsten [57] Perioden Toscanas. Während er herrschte, war nicht nur in Toscana, sondern in ganz Italien Friede. Cosmus selbst begünstigte die Künste durch seinen Luxus, seine Pracht, seine Kenntnisse und Liebe der Wissenschaft, seine Achtung und Freundschaft, welche er den Vertretern derselben, z. B. Galilei, zollte. Seine glückliche Ehe mit Maria Magdalena trennte der Tod, der den Großherzog in jungen Jahren dahinraffte (31 Jahre alt). Innerhalb ihrer dreizehnjährigen Verbindung gebar Maria Magdalena ihrem Gemale sieben Kinder, u. z. fünf Söhne und zwei Töchter; erstere sind: Ferdinand II.[WS 1] (geb. 1610, gest. 24. März 1670), seit 1621 Großherzog von Florenz; Johann Karl (geb. 1611, gest. 23. Jänner 1663), Cardinal; Mathias (geb. 1613, gest. 1667); Franz (geb. 1614, gest. 25. Juli 1654); Leopold[WS 2] (geb. 1617, gest. 21. November 1675), Cardinal; letztere sind: Margaretha (geb. 1612, gest. 1679), vermält im Jahre 1628 mit Odoardo I.[WS 3], Herzog von Parma, und Anna (geb. 1616, gest. 12. September 1676), vermält seit 10. Juni 1646 mit Ferdinand Karl[WS 4], Erzherzog in Tirol, welchem sie zwei Kinder gebar: Claudia Felicitas [Bd. VI, Nr. 46] und Maria Magdalena (geb. 17. August 1656, gest. 20. Juni 1669). Cosmus’ II. Gemalin überlebte ihren Gemal um 10 Jahre und starb selbst in den besten Jahren, erst 41 Jahre alt.

Arighetti (Nicolo), Orazione recitata al serenissimo granduca di Toscana Ferdinando II. nell’ esequie della sua madre la serenissima Maria Maddalena etc. (Firenze 1631, 4°.). – Bocchineri (Carlo), Canzone sopra la venuta della serenissima Maria Maddalena d’Austria in Toscana (Firenze 1608, 4°.). – Bonini (Severo), Canzone per le nozze di Cosimo II. de’ Medici e Maria Maddalena d’Austria (Firenze 1608, 4°.). – Buonaroti il giovane (Michel angelo), Il giudizio di Paride. Favola rappresentata nelle nozze del serenissimo Cosimo de Medici e della serenissima principessa Maria Maddalena arciduchessa d’Austria (Firenze 1608, 4°.; Roma 1609, 12°.). – Cini (Francesco), L’Argonautica rappresentata in Arno per le nozze del serenissimo Cosimo de’ Medici e della serenissima Maria Maddalena d’Austria (Firenze 1608, 4°.). – Coletti (Anselmo), Epithalamium in nuptias serenissimi Cosmi magni Hetruriae principis et serenissimae Mariae Magdalenae Archiducis Austriacae Caroli filiae (Florentiae 1608, 8°.). – Colli (Lorenzo), Nuovo Secolo d’oro nelle reali nozze de’ serenissimi principi Cosimo de’ Medici e Maria Maddalena (Firenze 1608, 4°). – Draghi (Alberto), Ragionamenti cinque fatti nelle reali nozze de’ sereniss. sposi il gran principe di Toscana, D. Cosmo Medicis e l’Arciduchessa Maria Maddalena d’Austria (Brescia 1609, 4°.). – Galganetti (Alberto), Orazione delle lodi della serenissima Maria Maddalena arciduchessa d’Austria etc. (Firenze 1632, 4°.). – Gualterotti (Francesco Maria), Delle lodi della sereniss. arciduchessa Maria Maddalena d’Austria etc. (Venezia 1623, 4°.). – Mancini (Pietro Paolo), Applausus generalis auspicatissimis felicissimisque nuptiis sereniss. Cosmi Medices Florentiae ac Mariae Magdalenae Austriae (Graecii Styriae 1608, 4°.). – Moscardi (Virginio), Per le felicissime nozze degli serenissimi Cosimo de’ Medici e l’arciduchessa (Maria Maddalena) d’Austria (Firenze 1608, 8°.). – Palmieri (Christofano), Europae gaudium de felicissimis nuptiis sereniss. Cosmi Medices et Mariae austriacae (Bononiae 1608, 4°.). – Parigi (Lorenzo), Oratio in adventu sereniss. Archiducis. Mariae Magdalenae Austriacae sereniss. Cosmo Mediceo Magno Tuscorum principi nuptae etc. (Florent. 1608, 4°.). – Perozzi (Stefano), Oratio de admirandis gestis, quibus serenissima arciduchessa Austriae magnae Etruriae ducissa peregrinationem suam Lauretanam clariorem reddidit (Camerini 1624, 4°.). – Rinuccini (Camillo), Descrizione delle suntuose feste fatte in Firenze 1608 per le nozze del granduca Cosimo II. con Maria Maddalena arciduchessa d’Austria (Firenze 1608, 4°.). – Romani (Romano), Egloga pastorale nelle reali nozze del serenissimo [58] principe di Toscana, Cosimo Medici e della serenissima arciduchessa Maria Maddalena d’Austria (Firenze 1608, 4°.).

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Ferdinando II. de’ Medici (Wikipedia).
  2. Leopoldo de’ Medici (Wikipedia).
  3. Odoardo I. Farnese (Wikipedia).
  4. Ferdinand Karl (Österreich-Tirol) (Wikipedia).