BLKÖ:Hackher zu Hart, Franz Xaver Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Hacker, Karl
Band: 7 (1861), ab Seite: 160. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Xaver Hackher zu Hart in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1011480689, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hackher zu Hart, Franz Xaver Freiherr|7|160|}}

Hackher zu Hart, Franz Xaver Freiherr (Genie-Oberst und Ritter des Maria Theresien-Ordens, geb. zu Wien 13. November 1764, gest. ebenda 2. September 1837). Entstammt einem alten [161] niederösterreichischen Rittergeschlechte [s. unten die Quellen]. Nach beendeten Studien trat H. 1. November 1785 in die Genie-Akademie als Corps-Cadet ein. Im März 1787 wurde er Unterlieutenant, nach beendetem Kriege gegen die Türken Oberlieutenant und am 20. April 1796 Capitän im Corps. Zuerst zeichnete sich H. bei der Belagerung von Mantua (Juli 1796) aus. Am 11. Juli 1801 rückte H. zum Hauptmann, am 11. Jänner 1808 zum Major vor. Im Jahre 1809 erwarb er sich durch die eben so kluge als tapfere Vertheidigung des Schloßberges zu Gratz (im Juli) einen ruhmvollen Namen. In Anerkennung seiner dabei bewiesenen Umsicht und Tapferkeit erhielt er außer Capitel, mit Allerhöchstem Handschreiben vom 31. Juli 1809, das Ritterkreuz des Maria Theresien-Ordens, in Folge dessen er am 9. April 1812 in den Freiherrnstand erhoben wurde. Seit 1. Februar 1813 zum Oberstlieutenant befördert, war er in den Feldzügen 1813 und 1814 bei der Nordarmee des Kronprinzen von Schweden zugetheilt und erwarb sich in dieser außerordentlichen Sendung den schwedischen Schwert-Orden. Nach beendeten Kriegen wurde H. Director des mährischen Fortificationsdistrictes, rückte am 18. März 1820 zum Obersten vor und trat am 1. Jänner 1826 in den Ruhestand. Eilf Jahre noch genoß er denselben, dann starb er zu Wien im Alter von 73 Jahren.

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria Theresien-Orden und seine Mitglieder. Nach authentischen Quellen (Wien 1857, Staatsdruckerei, 4°.) S. 967 u. 1746. – Oesterr. Militär-Konversations-Lexikon, herausg. von Meynert und Hirtenfeld (Wien 1849, 8°.) Bd. III, S. 6. – Armeebefehl des Erzherzogs Johann, datirt aus dem Hauptquartiere Csakathurn am 3. August 1809. – Freiherrnstands-Diplom vom 9. April 1812. –