BLKÖ:Haringer, Karl Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 7 (1861), ab Seite: 365. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Franz Joseph Haringer in der Wikipedia
GND-Eintrag: 137082991, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haringer, Karl Joseph|7|365|}}

Haringer, Karl Joseph (Maler in Mähren im vorigen Jahrhunderte). Lebte als Historienmaler und zugleich guter Architekt 1731 zu Olmütz. Ueber seine Lebensumstände ist nichts Näheres bekannt. Er malte in Oel und al Fresco. Von seinen Arbeiten sind bekannt die Fresken in der Garnisonskirche und die Capellen des h. Ignaz und Franziscus Xaverius in Olmütz. Auch wurden nach seiner Erfindung und Zeichnung mehrere Kupferstiche für das Enthronisticum Parthenium von Andreas und Joseph Schmutzer in Wien gestochen, u. z: „Der innere Prospect der Kirche auf dem h. Berge bei Olmütz“; – „Portae triumphalis primariae latus sinistrum“, und der „Triumphbogen der Kirche des h. Berges bei Olmütz“, aus deren Unterschrift: Car. Jos. Haringer Pictor et Architect. inven. et fecit Olomucii, man den Namen und Stand H.’s erfährt.

Schmidl (Adolph Dr.), Oesterreichische Blätter für Literatur und Kunst (Wien, 4°.) 1844 (I. Jahrg.) 4. Quartal, Nr. 75, S. 596. – Dlabacz (Gottfried Johann), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Gottl. Haase, 4°.) Bd. I, Sp. 564.