BLKÖ:Hartig, Ludwig Johann Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 7 (1861), ab Seite: 398. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hartig, Ludwig Johann Graf|7|398|}}

6. Ludwig Johann Graf [399] (Kunstfreund, geb. 15. August 1736, gest. 20. October 1813), Sohn des Grafen Adam Ludwig aus dessen Ehe mit Theresia Gräfin Kager von Globen. Spielte nicht nur vortrefflich das Clarinett, sondern war auch ein großer Freund und Förderer der Musik und unterhielt ein gewähltes Orchester, an dessen Spitze der Capellmeister und Compositeur Pichel stand. Der Graf componirte Concerte, Symphonien u. dgl. m. In gleicher Weise liebte er die anderen Künste, und um seinem Kunstsinne zu genügen, ließ er auf seinen Gütern in Böhmen prächtige Bauten aufführen. Um seinen Geschmack zu bilden, hatte er in früherer Zeit Reisen nach Frankreich und Holland unternommen. [Gerber (Ernst Ludwig), Historisch biographisches Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1790, Breitkopf). Bd. I, Sp. 587. – Dlabacz (Gottfried Johann), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Haase, kl. 4°.) Bd. I, Sp. 565 [außer obigen Grafen Ludwig und dem Grafen Franz de Paula Anton [s. d. S. 392], welcher auch ein Musik- und Kunstfreund war, gedenkt Dlabacz, I, 566, noch eines Grafen Hartig, dessen Taufnamen aber er nicht angibt, der im Jahre 1723 einer der geschicktesten Pianospieler in Prag war, vortreffliche Instrumente und Musikalien besaß und letztere in großen musikalischen Akademien und in den Kirchen Prags aufführen ließ].] –