BLKÖ:Heilmann, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Heilmann, Joseph
Nächster>>>
Heimb, Ludwig
Band: 8 (1862), ab Seite: 213. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Franz Heilmann in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Heilmann, Franz|8|213|}}

Ein Namensgenosse des Obigen ist Franz Heilmann (Priester der Gesellschaft Jesu, geb. zu Dux in Böhmen, 11. April 1733, gest. 11. September 1799), welcher 1749 in den Orden der Gesellschaft Jesu trat und in demselben vorerst das Lehramt durch 13 Jahre als Professor und Katechet, dann das Predigtamt bei St. Wenzel auf der Kleinseite zu Prag versah. H. hat auch die Predigten Joh. Georg Holland’s aus dem Deutschen, und jene von Regius aus dem Französischen in das Čechische übersetzt und sind beide Werke in Prag, ersteres 1785, letzteres 1775–1778 im Drucke erschienen. [Pelzel (Franz Martin), Böhmische, mährische und schlesische Gelehrte und Schriftsteller aus dem Orden der Jesuiten (Prag 1786, 8°.) S. 267. – Meusel (Joh. Georg), Lexikon der vom Jahre 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller (Leipzig 1805, G. Fleischer, 8°.) Bd. V, S. 291.]