BLKÖ:Heimb, Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Heilmann, Franz
Band: 8 (1862), ab Seite: 213. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 180040154, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Heimb, Ludwig|8|213|}}

Heimb, Ludwig (slavischer Volksdichter, geb. zu Teschen zu Anfang [214] des 18. Jahrhunderts, gest. zu Pruchna in Schlesien um 1765). Hatte 1717–1721 zu Teschen die Grammatikalclassen besucht. Nach beendeten philosophischen Studien widmete er sich der Theologie, trat dann in die Seelsorge und war 1761–1765 Pfarrer in Pruchna. Scherschnik in dem in den Quellen bezeichneten Werke meldet, daß er humoristische Gedichte in polnischer Sprache geschrieben habe. Scherschnik selbst besaß handschriftlich ein Gedicht auf den im Teschner Gebiete gelegenen Berg Lyssa, und ein zweites, betitelt: Gloria Quadorum.

Scherschnik (Leop. Joh.), Nachrichten von Schriftstellern und Künstlern aus dem Teschner Fürstenthum (Teschen 1810, Prochaska, 8°.) S. 92.