BLKÖ:Hein, Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hein, Franz
Nächster>>>
Hein, vier Böhmen
Band: 8 (1862), ab Seite: 217. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Jacob Hein in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hein, Jacob|8|217|}}

Noch ist eines Jacob Hein (geb. zu Opoczno in Böhmen im Jahre 1694, gest. zu Telcz in Mähren, 24. Juni 1754) zu gedenken. Dieser trat 1711 in den Orden der Gesellschaft Jesu, lehrte an verschiedenen Collegien durch 19 Jahre philosophische und theologische Wissenschaften, war dann 4 Jahre Präfect der lateinischen Schulen, 6 Jahre Consistorialbeisitzer und ebenso viele Jahre Rector Collegii. Er gab folgende Schriften heraus: „De venerabili servo Dei Joanne Berkmanus S. J. ..“ (Nissae, 8°.) und „De festis B. V. Mariae“ (ebenda, 8°.). [Pelzel (Franz Martin), Böhmische, mährische und schlesische Gelehrte und Schriftsteller aus dem Orden der Jesuiten (Prag 1786), S. 191.] –