BLKÖ:Hein, vier Böhmen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hein, Jacob
Nächster>>>
Heine, Johann Georg
Band: 8 (1862), ab Seite: 217. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hein, vier Böhmen|8|217|}}

Dlabacz in seinem „Allgemeinen historischen Künstler-Lexikon für Böhmen“, Bd. I, Sp. 591 und 592, führt zwei geschickte Sänger auf: Franz Hein (geb. zu Smeczov in Böhmen) und Johann Hein, Contrealtist aus Wernstadt in Böhmen, die beide im 18. Jahrhunderte lebten; ferner einen ausgezeichneten Violinspieler Adalbert Hein, auch aus Böhmen, der in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts [218] an der k. k. Hofcapelle in Wien angestellt war; und einen Kunstgärtner Georg Hein aus Herbersdorf in Böhmen, der am 12. Jänner 1734 gestorben ist.