BLKÖ:Heinrich, Christoph Erhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Heinrich, Jacob
Band: 8 (1862), ab Seite: 231. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Heinrich, Christoph Erhard|8|231|}}

Schließlich ist noch des Breslauer Bildhauers Christoph Erhard Heinrich zu gedenken, der längere Zeit in Böhmen gelebt und das prächtige Monument in der Decanatskirche zu Friedland in Böhmen gearbeitet hat, welches Katherina Freiin von Rädern ihrem Gemale, dem k. k. Feldmarschall Melchior Freiherrn von Rädern, in einer eigenen Capelle nächst dem Hochaltare hatte errichten lassen. Joannes Rohn in seinem „Chronicon friedlandense“ und Schaller in seiner „Topographie des Bunzlauer Kreises“, S. 285, gedenken dieses Monumentes, welches in den schwedischen und preußischen Kriegen viel gelitten hat, und aller seiner Kostbarkeiten beraubt worden ist.