BLKÖ:Helbling, Ferdinand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 240. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Helbling, Ferdinand|8|240|}}

Noch eines Ferdinand Helbling (gest. zu Wien 17. Mai 1846) müssen wir hier gedenken; derselbe war Correspondent im Bankierhause Arnstein und Eskeles. In seinen Mußestunden huldigte er der Poesie und zählte zu den begabteren jüngeren Lyrikern Oesterreichs, dessen Arbeiten jedoch nur in Freundeskreisen bekannt waren. Er war Mitglied des Künstlervereins „Concordia“, in welchem öfter seine poetischen Schöpfungen vorgetragen wurden und gefielen. Was er hinterlassen und was mit seinem Nachlasse geschehen, ist nicht bekannt. [Frankl (L. A.), Sonntagsblätter (Wien, 8°.) V. Jahrg. (1846), S. 499: Nekrolog.]