BLKÖ:Hennig, Joseph Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Hennig, Karl
Band: 8 (1862), ab Seite: 307. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hennig, Joseph Heinrich|8|307|}}

Des [308] Obigen Sohn, Joseph Heinrich Hennig (geb. 17. Juli 1738 zu Gaya in Mähren), studirte in Lemberg, dann zu Kaschau in Ungarn und beendete nach mehrjährigem Aufenthalte in Rußland seine Rechtsstudien an der Krakauer Hochschule. Nun trat er in den Staatsdienst und war 1835 k. k. Hofconcipist. Mit literarischen Arbeiten beschäftigt, hatte er noch während seines Aufenthaltes in Lemberg einige dramatische Arbeiten auf die dortige Bühne gebracht, welche Beifall fanden. Außerdem enthalten Sartori’s „Ländermerkwürdigkeiten und Naturwunder der österreichischen Monarchie“, Ebersberg’s „Zuschauer“, das Lemberger Unterhaltungsblatt „Mnemosyne“, Sartori’s „Vaterländische Blätter“ verschiedene Aufsätze aus seiner Feder. –