BLKÖ:Herberstein, Johann Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 336. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Johann Friedrich|8|336|}}

35. Johann Friedrich (gest. 1604). Von der jüngern Hauptlinie, älterer Sohn Felician’s (I.); Johann Friedrich war Oberst eines Kürassier-Regiments, focht heldenmüthig gegen die Türken, von denen er 1602 bei der Erstürmung von Stuhlweißenburg gefangen und nach Constantinopel geführt wurde, wo er nach zweijähriger Sclaverei im schwarzen Thurme elend umkam; sein Bruder Felix aber, auch in kaiserlichen Kriegsdiensten, wurde 1605 von siebenbürgischen Rebellen bei der Nacht ermordet. Johann Friedrich hinterließ aus seiner am 17. November 1596 mit Agnes Freiin von Krayg geschlossenen Ehe zwei Tochter, Anna und Barbara, mit welchen dieser Nebenast erlosch. –