BLKÖ:Herberstein, Wolfgang Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Herberstein, Wilhelm
Band: 8 (1862), ab Seite: 343. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Wolfgang Jacob|8|343|}}

68. Wolfgang Jacob (gest. 1627). Von der jüngern österreichischen Linie, einer Nebenlinie der jüngern Hauptlinie. Ein Sohn ihres Gründers Jacob Franz [25]. Bekannte sich zu Luther’s Lehre; [344] als Unterzeichner des Bündnisses der protestirenden evangelischen österreichischen Stände zu Horn 1608 traf ihn mit Erlaß vom 14. October 1620 die Acht. Er ging nun in’s Ausland, machte weite Seereisen und sich durch sein ritterliches Thun bekannt. Die hervorragendsten Fürsten seiner Zeit zählte er zu Freunden und sein noch vorhandenes Stammbuch weist uns ihre und anderer merkwürdiger Männer Namen mit ihren Devisen, Wappen und anderen beachtenswerthen Denksprüchen. Von seiner Gemalin Maria Katharina von Eitzing hatte er nur einen Sohn, Georg Jacob, der zum Glauben seiner Väter und in Folge dessen in seine Heimat zurückkehrte, wo er 1657 in den Grafenstand erhoben wurde.