BLKÖ:Herberstein, Jacob Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 334. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1155051823, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Jacob Franz|8|334|}}

25. Jacob Franz (geb. 1554, gest. um 1629). Der Stifter der jüngern österreichischen, auch schon erloschenen Linie. Der drittgeborne Sohn Georg Sigmund’s [21] aus dessen Ehe mit Margarethe von Poetschach. Jacob Franz hat sich durch Bekämpfung des Bauernaufstandes im Viertel ober und unter dem Manhartsberge im Jahre 1597 einen Namen erworben. In zwei Schlachten hatte er die 30.000 Mann starken und von geschulten Häuptern angeführten Bauernmassen völlig aufgerieben. Ueber seine zahlreiche Nachkommenschaft, in welcher vornehmlich Wolfgang Jacob [68] bemerkenswerth ist. und mehrere auch zum lutherischen Glauben sich bekannten, vergleiche auf Stammtafei B., die jüngere österreichische Linie. –