BLKÖ:Hillinger, Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hiller, J.
Nächster>>>
Hillinger, Joseph
Band: 9 (1863), ab Seite: 26. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hillinger, Peter|9|26|}}

Hillinger, Peter (Miniaturmaler, lebte zu Prag im 18. Jahrhunderte). Er war zugleich Kunstverleger und besaß seinen Verlag auf der Prager Kleinseite im Jahre 1738. Mit demselben in Verbindung war eine Kupferstichofficin, aus welcher nach Dlabacz Zeugniß mehrere Jahre hindurch viele der schönsten Kupferstiche hervorgingen. Auf den Platten, die in seiner Anstalt gearbeitet sind, findet sich häufig folgende Unterschrift: „ex formis [27] P. Hillinger Miniaturae Pictoris Micro-Pragae“. Dlabacz verzeichnet als ihm bekanntgeworden, folgende: „Porträt des frommen Johann Berchmanns S. J.“; – „Der H. Johann von Nepomuk“; – „Pastor bonus“, die drei angeführten in 12°.; – „Todtenkopf“ (16°.); – „Maria Hülf“, mit einem frommen deutschen Reimspruch als Aufschrift und ein „Marienbild“ mit der Aufschrift: Speculum castitatis, als Gebetblatt.

Dlabacz (Gottfr. Johann), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Haase, 4°.) Bd. I, S. 631. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1838, Fleischmann. 8°.) Bd. VI, S. 183.