BLKÖ:Hindy, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hindle, Johann
Nächster>>>
Hindy, Ivan
Band: 9 (1863), ab Seite: 34. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hindy, Michael|9|34|}}

Hindy, Michael (Poet und Archäolog, geb. zu Léva im Barser Comitate [35] 9. November 1807). Die unteren Schulen und die Humanitätsclassen besuchte er in seinem Geburtsorte, das Studium der Philosophie begann er zu Szegedin, wo er 1826 in den Piaristenorden trat und von da nach Trentsin und Waitzen geschickt wurde, um das Studium der Philosophie zu beenden. In Neutra hörte er die Theologie und trat nun den Regeln seines Ordens gemäß nach erhaltener Weihe das Lehramt an, welches er an verschiedenen Orten ausübte. In Pesth war er Lehrer der Rede- und Dichtkunst. Später kam er als Schuldirector nach S. A.Ujhely. H. betrieb stets das Studium der Classiker mit Eifer und dichtete selbst; seine ungarischen und lateinischen Oden werden gerühmt und beweisen, daß H. an den besten Mustern der einheimischen und classischen Literatur sich gebildet. Seine zahlreichen wissenschaftlichen Abhandlungen sind in verschiedenen Blättern abgedruckt. Selbstständig erschienen ist das Werk: „Római régiségtan“, d. i. Römische Archäologie (Pesth 1849).

Ferenczy (Jakab) és Danielik (Jósef) Magyar irók. Életrajz-Gyüjtemény, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen (Pesth 1856, Gust. Emich, 8°.) S. 185.