BLKÖ:Hirschely, Caspar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hirsch, Zacharias
Band: 9 (1863), ab Seite: 53. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hirschely, Caspar|9|53|}}

Hirschely, Caspar (Maler, geb. zu Prag um 1701, gest. ebenda 1745). Ein Schüler des Malers Angermayer, malte Aquarell und in Oel. Er besaß ein nicht gewöhnliches Talent, eine seltene Auffassungsgabe und genügte es ihm, nur einmal den Entwurf eines Bildes gesehen zu haben, um es treu nachzumachen. Dieses Nachahmungstalent übte er zum Nachtheile seines Meisters aus, dessen Entwürfe er, kaum gesehen, zeichnete, und da er sehr geschwind arbeitete, lange früher als der Meister fertig war, vollendete und verkaufte. Dieses unredliche Verfahren zwang seinen Lehrer, seine Arbeiten und Entwürfe vor ihm geheim zu halten. Sein ausschweifendes Leben entriß ihn im besten Mannesalter seiner Familie, die er in Noth zurückließ. Seine Arbeiten, meistens Landschaften und Thierstücke, befinden sich zu Prag in Sammlungen von Privaten zerstreut, auch die Gallerie von Schleißheim bei München besitzt mehrere seiner Gemälde.

Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften und freien Künste. Bd. 20, Stück 1, S. 141 u. 142. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1838, Fleischmann. 8°.) Bd. VI, S 192.