BLKÖ:Hnogil, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hlawa, Karl
Band: 28 (1874), ab Seite: 353. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hnogil, Johann|28|353|}}

* Hnogil, Johann (Tonsetzer, geb. zu Slaupno in Böhmen im J. 1796, gest. zu Brünn 20. November 1852). Capellmeister des Theaters in Brünn, seit 1835 in Bukarest, kam aber 1839 nach Brünn zurück, wo er bald eine Privat-Musik- und Gesangschule für Knaben und Mädchen eröffnete. Schrieb mehrere Compositionen für die Bühne, wie Ouverturen, Symphonien und auch mehrere Kirchenstücke.

d’Elvert, Geschichte der Musik u. s. w., wie bei Balzar. Beilagen S. 112.