BLKÖ:Hofer, Johann Evangelist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Hofer, Joseph Anton
Band: 9 (1863), ab Seite: 152. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129809438, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hofer, Johann Evangelist|9|152|}}

Hofer, Johann Evangelist (Benedictiner und gelehrter Theolog, geb. zu Salzburg 31. December 1757, gest. ebenda 24. Februar 1817). Besuchte die Schulen in seiner Vaterstadt, in welcher er 1777 zu St. Peter in den Benedictinerorden eintrat und daselbst die theologischen Studien vollendete. 1780 erhielt er die Priesterweihe, 1789 die theologische Doctorwürde. Nun brachte er drei Jahre auf Reisen zu, auf welchen er die Hochschulen zu Würzburg, Gießen und Göttingen besuchte, dann wurde er Pfarrer und Hofmeister zu Dornbach bei Wien und nach seiner Rückkehr nach [153] Salzburg an der dortigen Hochschule Professor der h. Schrift, der biblischen Hermeneutik und orientalischen Sprachen. 1793 erhielt er die akademische Würde eines Prokanzlers, 1802 jene eines Rectors. Im Drucke sind von ihm erschienen: „Ueber den Umfang der orientalisch-biblischen Literatur“ (Salzburg 1789, 8°.); – „De Kantiana interpretationis lege“ (ebd. 1800, 8°.); – „Erasmi Roterodami paraphrasis in S. Pauli epistolas ad Galatas et Collossenses“ (ebd. 1796, 8°.). H. starb im Alter von 60 Jahren, nachdem er 40 Jahre Professor, 37 Priester gewesen.

Erneuerte vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat (Wien, 4°.) In der Beilage „Chronik der österreichischen Literatur“ Nr. 34, S. 136: „Nekrolog“. – Oesterreichische National-Encyklopädie herausg. von Gräffer und Czikann (Wien 1835, 8°.) Bd. II. S. 607.