BLKÖ:Hofer, Josepha

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hoffer, Alois
Nächster>>>
Hoffer, Johann
Band: 9 (1863), ab Seite: 158. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Josepha Hofer in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130841129, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hofer, Josepha|9|158|}}

– Noch ist hier einer Madame Hoffer, hie und da auch Hofer, zu gedenken, welche die Schwägerin Mozart’s war, besonders im Staccato in den höchsten Chorden excellirte, und für die Mozart auch den Part der Königin der Nacht in der „Zauberflöte“ geschrieben hatte. Sie war längere Zeit erste Sängerin am Schikaneder’schen Theater in Wien und später an einen Herrn Meyer verheirathet. [Memoiren meines Lebens. Gefundenes und Empfundenes von Dr. I. F. Castelli (Wien 1861, Kober und [159] Markgraf, 8°.) Bd. I, S. 236. – Gaßner (F. S.), Universal-Lexikon der Tonkunst. Neue Handausgabe in einem Bande (Stuttgart 1849, Frz. Köhler, Lex. 8°.) S. 437.]