BLKÖ:Imre, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Inama, Peter Anton
Band: 10 (1863), ab Seite: 201. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 133772411, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Imre, Johann|10|201|}}

Imre, Johann (Schulmann und philosophischer Schriftsteller, geb. zu Nagy-Füred 6. October 1790, gest. zu Ofen 30. Mai 1832). Sein Vater war Notar und Schullehrer zu Nagy-Füred. In Gyöngyös und Erlau besuchte der Sohn die lateinischen Schulen. Im Jahre 1805 trat er in das Seminar, erwarb am 30. August 1805 die philosophische, am 2. Mai 1813 die theologische Doctorwürde und erhielt im nämlichen Jahre die heiligen Weihen. Sich dem Lehramte widmend, supplirte er anfänglich die Philosophie zu Erlau, wurde aber 1816 ordentlicher Professor derselben und kam im December 1822 als Professor der Logik, Metaphysik und Moral an die königliche Universität in Pesth, wo er bis an seinen Tod thätig war, der ihn im Alter von 42 Jahren ereilte. Imre hat folgende Werke herausgegeben: „Amicum foedus rationis cum experientia seu philosophia crisi recentissima deducta. Pars. I. Logica. Pars II. Metaphysica pura. Pars III. Metaphysica applicata seu Cosmologia, Anthropologia et Theologia. Pars IV. Aretologia seu Ethica“ (Pesth 1818–1824, 8°., und neue Ausgabe 1830); – „Logica novis curis edita“ (ebd. 1824); – „Metaphysica pura cum historia ejusdem nov. edit.“ (ebd. 1825); – „Metaphysica applicata nov. edit.“ (ebd. 1827); – „Aretologia novis curis ed.“ (ebd. 1829, 8°.); – „A’ Dölcselkedés I. dar. á gondolkodás tudománya II. dar. az észmérés tudománya, d. i. Der Philosophie erster Theil: die Wissenschaft des Denkens, zweiter Theil: die Wissenschaft des Erkannten (Pesth 1829); – „Az ifju magyar bölcselkedő“, d. i. Der junge ungarische Philosoph (ebd. 1830). Seit dem Jahre 1830 war I. wirkliches Mitglied der ungarischen Akademie der Wissenschaften, als welches er sich vornehmlich mit den Vorarbeiten zu einem ungarischen philosophischen Lexikon beschäftigte.

Fejér (Georgius), Historia Academiae scientiarum Pazmaniae Archi-Episcopalis ac M. Theresianae regiae literaria (Budae 1835, Typ. reg. Universit., 4°.) P. 132 et 149. – Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjté Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, G. Emich, 8°.) S. 220 [nach diesem geboren 28. Juli 1790]. – Oesterreichische National-Encyklopädie, herausg. von Gräffer und Czikann (Wien 1835, 8°.) Bd. VI, S. 199 [nennt seinen Geburtsort irrthümlich Nagy-Füged statt Füred].