BLKÖ:Jacomini, Julius Cäsar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Jacomini, Thomas
Band: 10 (1863), ab Seite: 58. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Jacomini, Julius Cäsar|10|58|}}

Schmutz und Schreiner aber versetzen die Adelsverleihung um mehrere Jahrzehende später, u. z. hatte nach diesen Julius Cäsar J. den Adel im Jahre 1624 von Kaiser Ferdinand II. erhalten, und wäre in Folge dessen am 26. Mai 1625 von den Ständen von Fiume unter die Patrizier aufgenommen worden. Julius Cäsar’s Urenkel, der obige Kaspar Andreas, erhielt 1766 von der Kaiserin Maria Theresia die Ritterwürde, und wurde, nachdem er die Herrschaft Reiffenstein in Steiermark angekauft, am 13. October 1770 in die Landmannschaft des Herzogthums Steiermark aufgenommen.