BLKÖ:Jenewein, Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Jenamy, Gervasius
Band: 10 (1863), ab Seite: 163. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Jakob Jenewein in der Wikipedia
Jakob Jenewein in Wikidata
GND-Eintrag: 129114995, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Jenewein, Jacob|10|163|}}

Jenewein, Jacob (Maler, geb. zu Mieders im Stubay in Tirol, lebte um die Mitte des 18. Jahrhunderts). Ueber diesen Künstler, der sowohl in Oel, wie in Fresco malte, ist wenig bekannt. Er war einige Zeit zu seiner Ausbildung in Rom. Tschischka gedenkt eines Altarbildes seiner Hand, des „H. Sebastian“, in der Kirche zu Mieders im Unterinnthale Tirols, deren schöne Fresken und Stationsbilder gleichfalls seine Werke sind, und ferner die von ihm gemalten Stationsbilder zu Telfes im Stubay.

Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 150, 151, 367. – Tirolisches Künstler-Lexikon oder kurze Lebensbeschreibung jener Künstler, welche geborne Tiroler waren u. s. w. (Innsbruck 1830, Fel. Rauch, 8°.) S. 103. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1838, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. VI, S. 438.