BLKÖ:John, Ludwig Alois

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
John, Laurenz
Band: 10 (1863), ab Seite: 246. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Ludwig Alois John in Wikidata
GND-Eintrag: 103097309, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|John, Ludwig Alois|10|246|}}

6. Ludwig Alois John (geb. in Teplitz). Zeitgenoß, wohl ein Sohn oder Verwandter des Johann Dionys [siehe den Obigen], der nichts geringeres gethan, als die von einem Schweine entdeckte Teplitzer Heilquelle in 36 Gesängen besungen hat. Das merkwürdige Buch – über welches die undankbare Literatur bisher geschwiegen hat – ist gedruckt unter dem Titel: „Kolostogade, ein Heldengedicht aus den Sagen der čechischen Vorzeit“. 2 Bde. (Prag 1832 [Dresden und Leipzig, Arnold], gr. 8°.) erschienen. Den wundersamen Titel führt es von dem Namen des Ritters Kolostug, dem die drei Sauhirten Jindersik, Ottig und Girzik die die Menschheit rettende That des ihrer Obhut anvertrauten Thieres (um 1762) meldeten.