BLKÖ:Kállay, Elisabeth

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kállay, Eugen
Band: 10 (1863), ab Seite: 396. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kállay, Elisabeth|10|396|}}

Elisabeth Kállay, welche zur nämlichen Familie gehört, war die Gemalin des Freiherrn Nikolaus Jósika, von der er später sich scheiden ließ (vergleiche: Jósika, Nikolaus, S. 271 d. Bds.). [Neue Croquis aus Ungarn (Leipzig 1844, J. B. Hirschfeld, kl. 8°.) Bd. II, S. 245. – Levitschnigg (Heinrich Ritter von), Kossuth und seine Bannerschaft. Silhouetten aus dem Nachmärz in Ungarn (Pesth 1850, Heckenast, 8°.) Bd. II, S. 193. – Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és leszármazási táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1856, Moriz Ráth, 8°.) Bd. VI, S. 26–40 (mit ausführlichen genealogisch-historischen Nachrichten über die Familie Kállay und mit Abbildung ihres Wappens, das gewiß zu den eigenthümlichsten in der Heraldik gehört). – Ujabb kori ismeretek tára, d. i. Neues ungarisches Conversations-Lexikon (Pesth 1852, Heckenast, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 577.]