BLKÖ:Kaufmann, Mathias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 59. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaufmann, Mathias|11|59|}}

3. Mathias K. (geb. zu Wien 1743, gest. ebenda 1. März 1797). Jesuit und Doctor der Theologie, Professor der Philosophie an der orientalischen Akademie in Wien, später der Theologie an der Universität ebenda und des canonischen Rechts zu Gratz. Nach Aufhebung des Ordens lebte er in Wien, erblindete aber an beiden Augen. Insbesondere wurde seine Gelehrsamkeit, die jedoch aus seinen Schriften nicht herausleuchtet, hochgerühmt. Durch den Druck veröffentlichte er nur. – „Panegyricus S. Ignatio“ (Vienna 1754, 12°.) und „Panegyricus S. Francisco Xaverio“ (ebd. im näml. J.). Stoeger (Joh. Nep.). Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae et Ratisb. 1856, Lex. 8°.) p. 172.] –